Was blüht denn da – März

wasblueht_mae2015_oben

Ein baumgroßes Exemplar steht auf dem Parkplatz unterhalb der Sparrenburg.

Wenn die Zaubernussblüten sich verabschiedet haben und noch bevor die aufdringlich postautogelben Forsythienblüten sich öffnen, schickt die Kornelkirsche (Cornus mas) ihre zitronenfarbigen Blütendolden in den Wettstreit um potentielle Bestäuber. Insektenfutter ist um diese Jahreszeit rar, aber nicht nur deshalb lohnt es sich Kornelkirschen zu pflanzen. Im Spätsommer können Vögel und Menschen sich am Strauch sattessen. Die glänzenden länglichen roten Früchte schmecken süß-säuerlich, man kann Marmelade oder Likör daraus machen. Welche reif sind, erkennt man daran, dass sie sich leicht vom Stiel lösen lassen. Die unreifen sehen genau so aus, schmecken aber sehr herb. Man kann sie als „falsche Oliven“ einlegen.

Noch mehr Fakten zur Kornelkirsche:

  • Das Holz ist extrem hart und geht im Wasser unter.
  • Das Laub färbt sich im Herbst orange-rot.
  • Ungeduldig auf die Blüten Wartende können im Winter Zweige schneiden und auf der Fensterbank zum Blühen bringen.
  • im Garten pflanzt man die Kornelkirsche am besten an einen sonnigen, maximal halbschattigen Platz auf durchlässigen und kalkhaltigen Boden.

wasbluehtmae_2015

NRW-Tag für Naturmenschen

NRWTag_Aufmacher Keine Lust auf Massenveranstaltungen und Stadtfeste? Dann gehts euch wie mir. Ich habe mich trotzdem zum NRW-Tag getraut und tatsächlich einiges entdeckt, was für Gärtner und Naturfreunde interessant ist. Glücklicherweise ist die Veranstaltung in „Meilen“ und „Quartiere“ zu bestimmten Themen unterteilt. Und nicht überall herrscht so viel Enge und Geschiebe, wie man es befürchtet.

Ich empfehle:
Die Gastgeberland.NRW.Meile (Friedrich-Verleger-Straße): Hier zeigen die verschiedenen Regionen, welche (Natur)-Sehenswürdigkeiten es bei ihnen zu sehen gibt. Für einen Flyer-Addict wie mich, ein El Dorado mit Broschüren über Wanderwege, Radrouten, Klostergärten undsoweiter.

Natur.Quartier (Skulpturenpark an der Kunsthalle): Dank grüner Wiese und großen Bäumen geht es hier insgesamt etwas weniger trubelig zu. Hier stellen sich  Umwelt-Initiativen und -Vereine vor und es gibt vieles zum Selbermachen. Kein Gärtner-Ding, aber trotzdem toll: Wasserrohr+FlipFlops-Musikinstrumente vom MobilenMusikMuseum.

Hier noch ein paar Bilder meiner Entdeckungen:
NRWTag_AbgreiferNRW-Tag für Abgreifer:
Links
: Samentüten und Informationen rund um Bielefelder Bäume, inkl. das Zwitschern der Bäume-Projekt, bei dem ich Baumpate von Plata bin (BUND-Stand, Skulpturenpark). Mitte: Rotbuchen zu verschenken! (Landesbetrieb Wald und Holz, Niederwall). Rechts: Flyer über Gärten in der Region (diverse Stände, Friedrich-Verleger-Straße).

NRWTag_LehmNRW-Tag für Matsch-Möger:
Links
: Bäumen ein Gesicht geben und einen solchen klettern kann man beim Primelgrün-Stand im Skulpturenpark.

NRWTag_TiereNRW-Tag für Gartenbesitzer:
Gartenbewohner, die man sonst nicht so oft aus nächster Nähe zu sehen bekommt, kann man am Stand vom Naturkunde-Museum Bielefeld im Skulpturenpark ganz in Ruhe betrachten. Dort sind tot gefundene Tiere in ausgestopfter Form zu sehen.

Aktionismus

samen_rhodobluete

Plata, mein Patenbaum bei Zwitschern der Bäume schickt ein rauschendes Blätterrascheln an alle Mitzwitscherer und natürlich die restlichen Bäume in Bielefeld & der Welt – denn es ist: der Internationale Tag des Baumes!

Was es damit auf sich hat, und welche Aktionen stattfinden könnt ihr bei der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald nachlesen. In Bielefeld bekommt man im Jubiläumsjahr übrigens eine vom Oberbürgermeister unterschriebene Urkunde, wenn man auf dem eigenen Grundstück einen Baum pflanzt. Wem also daran gelegen ist – so der Flyer – an Stadtjubiläen in 50, 100 oder gar 200 Jahren mit Baum+Urkunde beteiligt zu sein, kann sich hier Informationen zum Projekt runterladen.

Von Plata gibt es zur Feier des Tages ein Suchbild: Ein Same hat sich auf den Weg gemacht, um die Nachbarschaft zu erkunden… Viel Spaß beim Suchen. Und vielleicht hat ja schon jemand Erfahrung mit dem Bielefelderjubiläumsbäumeprojekt gemacht? Dann her damit.

Frieli, Blubu, Bübu, Plata & ich

Nein, es geht nicht um die nächste Generation der Teletubbies, sondern um acht imposante Bielefelder Bäume, die als Zeitzeugen auserwählt wurden. Ehrenamtliche Baumpaten berichten aus dem Leben der Bäume. Das hier ist die offzielle Seite des Projektes. Dort findet ihr eine Beschreibung von allen Bäumen und erfahrt, wie ihr mitmachen könnt und wann Führungen zu den Bäumen stattfinden.

Ich bin ab heute die Baumpatin für Plata, die 270 Jahre alte Platane am Niederwall/Ecke Am Bach. Hier könnt ihr mitlesen, Bilder gucken und natürlich auch selbst was schreiben.