NRW-Tag für Naturmenschen

NRWTag_Aufmacher Keine Lust auf Massenveranstaltungen und Stadtfeste? Dann gehts euch wie mir. Ich habe mich trotzdem zum NRW-Tag getraut und tatsächlich einiges entdeckt, was für Gärtner und Naturfreunde interessant ist. Glücklicherweise ist die Veranstaltung in „Meilen“ und „Quartiere“ zu bestimmten Themen unterteilt. Und nicht überall herrscht so viel Enge und Geschiebe, wie man es befürchtet.

Ich empfehle:
Die Gastgeberland.NRW.Meile (Friedrich-Verleger-Straße): Hier zeigen die verschiedenen Regionen, welche (Natur)-Sehenswürdigkeiten es bei ihnen zu sehen gibt. Für einen Flyer-Addict wie mich, ein El Dorado mit Broschüren über Wanderwege, Radrouten, Klostergärten undsoweiter.

Natur.Quartier (Skulpturenpark an der Kunsthalle): Dank grüner Wiese und großen Bäumen geht es hier insgesamt etwas weniger trubelig zu. Hier stellen sich  Umwelt-Initiativen und -Vereine vor und es gibt vieles zum Selbermachen. Kein Gärtner-Ding, aber trotzdem toll: Wasserrohr+FlipFlops-Musikinstrumente vom MobilenMusikMuseum.

Hier noch ein paar Bilder meiner Entdeckungen:
NRWTag_AbgreiferNRW-Tag für Abgreifer:
Links
: Samentüten und Informationen rund um Bielefelder Bäume, inkl. das Zwitschern der Bäume-Projekt, bei dem ich Baumpate von Plata bin (BUND-Stand, Skulpturenpark). Mitte: Rotbuchen zu verschenken! (Landesbetrieb Wald und Holz, Niederwall). Rechts: Flyer über Gärten in der Region (diverse Stände, Friedrich-Verleger-Straße).

NRWTag_LehmNRW-Tag für Matsch-Möger:
Links
: Bäumen ein Gesicht geben und einen solchen klettern kann man beim Primelgrün-Stand im Skulpturenpark.

NRWTag_TiereNRW-Tag für Gartenbesitzer:
Gartenbewohner, die man sonst nicht so oft aus nächster Nähe zu sehen bekommt, kann man am Stand vom Naturkunde-Museum Bielefeld im Skulpturenpark ganz in Ruhe betrachten. Dort sind tot gefundene Tiere in ausgestopfter Form zu sehen.

Gärten suchen ein Zuhause

Kokopelli01Zugegeben: So richtig aufgefallen sind die bunt bepflanzten Brotkisten auf dem supersterilen und einödigen Neumarkt nicht wirklich. Die Idee hinter den Kokopelli-Gärten ist aber durchaus unterstützenswert: Annabelle Mayntz und Pip Cozens von Art at Work bieten Bielefelder Kindern und Jugendlichen einen Ort, wo sie alles über Obst und Gemüse und gesunde Ernährung lernen können und zwar in Theorie und Praxis.

Jetzt müssen die Kokopelli-Gärten den Neumarkt verlassen, weil dort ein Hotel gebaut werden soll. Weil noch nicht feststeht, ob und wo die mit Kohl und Kräuter bepflanzten Kisten ein neues Zuhause finden werden, hat Transition Town Bielefeld angeboten, Asyl zu gewähren.

Um im Garten am Grünen Band gedeihen zu können, findet am Samstag, 28.6. der Umzug statt. Dieser ist so geplant:

11 Uhr: Abbauen & Bulli beladen (Neumarkt)
12 Uhr Ausladen & Aufstellen (TT-Garten)
15 Uhr: Fahrradprotestkorso mit den letzten Kisten über den Kesselbrink, Jahnplatz, Niederwall, dann Heeperstraße mit Glocken, Klingeln, Bannern, Musik, was uns bis dahin noch einfällt, wir beteiligen uns unter dem Motte „Kohlrabi statt Kommerz“ auf unsere Art am NRW Tag.
Rückmeldung wegen mithelfen bitte an Annabelle & Pip von Art at Work: Tel. 0521-65964 bzw. www info@art-at-work.org.

Das Mithelfen ist übrigens auch ein guter Termin, sich mal ein wenig bei den TTlern umzusehen. In den Gemeinschaftsgärten darf nämlich jeder mitarbeiten, Gartenwissen austauschen oder ansammeln oder einfach nur die kleine grüne Oase in der Stadt genießen. Von März bis Oktober wird dort jeden Samstag von 14 Uhr bis zur Dämmerung gegärtnert.

kokopelli_3er

Herz aus Stein

vorgaerten_uebersicht

Eigentlich wollte ich mich für einen Artikel über Vorgärten im Internet inspirieren lassen. Das Ergebnis der Bildersuche war aber so gruselig (30 von 34 Bildern zeigen mit Steinen, Kies und Schotter totgestaltete Gärten), dass ich statt über schöne Vorgärten jetzt über ein Phänomen schreibe, was mir wirklich Sorgen macht.

Wenn ich solche Vorgärten „in echt“ sehe, läuft mir jedes mal ein kalter Ekel-Schauer über den Rücken und zwar so doll, dass ich im „Garten-Starter“ darüber geschrieben habe : „Für den ersten Eindruck bekommt man keine zweite Chance, heißt es. Welchen Eindruck soll man von Menschen bekommen, die den Vorgarten in eine Geröllhalde mit Buchskugeln verwandeln? Abgesehen davon, dass es nicht natur- und tierfreundlich ist, finden Unkraut oder Ahornsamen zwischen den Steinen ideale Bedingungen, um in Massen auszutreiben. Selbst das Unterfüttern mit Kunststoffgewebe hält sie davon nicht ab. Wie wäre es mit einem dicht bepflanzten Staudenbeet, statt bahnenweise Plastik und kiloweise Steine in den Garten zu karren? Danke! sagen Tiere und Passanten.“

Hier habe ich ja zum Glück etwas mehr Platz, mich über das Thema auszulassen und mit einigen Irrtümern aufzuräumen

„das ist so schön pflegeleicht“: Im ersten Jahr vielleicht. Aber mit der Zeit sammelt sich Erde und Samen zwischen den Steinen. Wer auf der Steinfläche knieen und Unkraut aus den scharfkantigen Steinritzen ziehen angenehm findet, muss mit einer gehörigen Portion Masochismus ausgestattet sein.

„es sollte nicht so viel kosten“: Wer eine solche Geröllhalde „anlegen“möchte, muss laut einem Hersteller für Gartenprodukte Mulchvlies, Metallpins zum Befestigen, Filterkies, noch eine Schicht Vlies als Trennschicht und die Deckschicht aus „Zier“kies auf den Einkaufszettel setzen. Erde dagegen ist in den allermeisten Vorgärten sowieso vorhanden, Pflanzen kann man günstig bei Nachbarn, befreundeten Gärtnern oder auf Pflanzenbörsen bekommen.

„das hat mir mein Gartengestalter empfohlen“: Wer sowas empfiehlt, ist sicherlich vieles, aber kein Gartengestalter. Mit Garten und Gestaltung haben solche Geröllflächen nämlich ähnlich viel gemeinsam, wie eine Plastikrose aus der Kirmesschießbude mit einer süß duftenden Rosa gallica. Dafür verdienen die „Gestaltungsfirmen“ sich mit dem Herankarren von tonnenweise Steinen eine goldene Nase. Der Rest (Nachbarn, Passanten, Tiere, Pflanzenvielfalt) guckt in die Röhre, bzw. noch schlimmer: auf Einheitsgrau.

„Kiesgärten sind gerade modern“: jaaaa, schon, aber ein Kiesgarten entsteht nicht dadurch, dass man sich einen Haufen Steine in den Garten kippt. Wer wissen will, wie ein Kiesgarten angelegt wird, guckt bitte hier oder hier – aber nicht bei Portalen wie gartenundsteine24.de, baustoffhandelxxl.de – oder was auch immer.

Ich kenn‘ einen, der kennt einen

bluemchenfutterDrei Menschen mit einer großartigen Idee habe ich auf der IPM, der Internationalen Pflanzenmesse kennengelernt. Dort trifft sich immer im Januar die Gärtner-Szene und informiert sich über neue Pflanzenzüchtungen, Maschinen und eben andere gartenrelevante Produkte.

Die Idee der Drei: Aus den Abfallstoffen der Bio-Kakao-Produktion stellen sie „Pimp My Gärtchen“ und „Blümchenfutter“ her. Beides sind organische Dünger aus biologischen Reststoffen. Bei der Produktion fällt kein Abfall an, die Verpackung ist größtenteils aus recycltem Papier und sieht auch noch gut aus – alles  in allem also ein Produkt, für gärtnernde Menschen, denen der Rest der Welt nicht egal ist.

In einem Film erzählen die promovierten Agrar- und Gartenbauwissenschaftlerinnen Ines Eichholz und Sabine Schäfer und der diplomierte Wirtschaftsingenieur Daniel Kania, wie der Dünger hergestellt wird. Wer das sehen möchte, klickt & guckt hier oder auf der Internetseite.

Um so froher war ich, als ich die Dünger gestern bei Riemeier am Jahnplatz gesehen habe. Ich kaufe dort gerne ein, wegen der Auswahl an Gärtner-Hilfsutensilien und der guten und freundlichen Beratung. Beim Recherchieren für diesen Artikel habe ich erfahren, dass es das Unternehmen schon seit 1847, also seit 167 Jahren gibt. Und das, wo man den Eindruck hat, dass nur noch die Mega-Gartencenter überleben. Angefangen hat alles mit dem Gärtnermeister des Alten Friedhofs, einem Julius Frieber, der Sämereien in Tütchen abfüllte und verkaufte. Seine Nach-Nach-Nach-Nach-(…)folger haben wie ich die drei Start-Upper von GreenLab Berlin auf der IPM kennengelernt und die Dünger ins Sortiment aufgenommen. Hurra!

http://greenlabberlin.com/

Mach dich frei!

„20 Stunden arbeiten und damit die Welt retten“ so die sehr stark verkürzte These von Niko Paech, Volkswirtschaftler, Nachhaltigkeitsforscher und Umweltökonom. Wenn man sich in der „alternativ leben“-Szene umtut, eine Name auf den man immer wieder stößt.

Um so froher war ich, als ich erfuhr, dass der Papst der Postwachstumsökonomie in Steinhagen einen Vortrag hält. Seine wissenschaftlichen Erkenntnisse können andere bestimmt besser widergeben. Unten habe ich ein paar Links gesammelt, wo Menschen dies tun. Ich will hier weitergeben, welche konkreten Anregungen ich mitgenommen habe.

  • Freiheit = frei machen Das lasse man sich mal auf der Zunge zergehen. Ich überlege also, von welchen Dingen ich mich verabschieden kann, statt zu überlegen, welche Dinge mir Freiheit versprechen.
  • Denn: Alles was ich besitze verbraucht Lebenszeit. Ich muss es auswählen, kaufen, Geld für den Kauf ranschaffen, benutzen, pflegen, entsorgen. Je mehr ich will, desto mehr muss ich verdienen, je mehr ich habe, desto größer muss meine Wohnung/Unterstellmöglichkeit sein, desto mehr ich wiederum verdienen etc. Reduktion ist also nicht Verzicht oder Unfreiheit sondern Befreiung.
  • Sprich: Lieber weniger besitzen, dafür bewusster damit umgehen, es bewusster genießen
  • Selbstversorgung in den Alltag integrieren: Hier kommt das 20 Stunden-Ding ins Spiel. Es geht nicht darum, den globalen Handel zu verteufeln und allen Produkten zu entsagen. Sondern zu überlegen, was ich wirklich kaufen muss und was ich teilen, intensiver nutzen und selber machen kann.
  • Statt Kapital das „soziale Kapital“ nutzen. Also: Mit anderen zusammenschließen und Dinge, die man nicht täglich braucht teilen. (Auto, Kamera, Rasenmäher) Das ganz in einem kleinen, überschaubaren Kreis, wo man sich kennt und vertraut. Oder gemeinsam Gemüse anbauen, Dinge reparieren und das Wissen der anderen nutzen.
  • Die Energiewende ist ein Schönwaschprogramm, denn Technik ist auf Dauer keine Lösung. Es wird der Welt nicht helfen, wenn man versucht, „umweltschonend“ mehr Energie zu erzeugen, sondern wenn man Energie spart.
  • Alles was wir tun hat einen ökologischen Preis.
  • Das Wort „souverän“ wieder im eigentlichen Sinne denken. Wenn ich souverän, also autonom/unabhängig/eigenständig bin, bin ich nicht erpressbar. So schlimm man die Verflechtungen von Politik und Wirtschaft finden mag, wenn ich nicht mehr konsumiere, sind die beiden machtlos.
  • Die Politik braucht aber auch Signale wie „wir halten es aus, wenn in unserer Stadt keine Autobahn gebaut wird“. Laut einer Studie (leider weiß ich nicht mehr, welche) reagiert die Polititk schon, wenn nur 5% etwas radikal anders machen, schließlich sind das wichtige Wählerstimmen. Ist doch sehr ermutigend, dass man auch als Minderheit etwas erreichen kann.

Danke für den spannenden Abend, Herr Paech. Es war schön jemanden zu hören, der die Worte Nachhaltigkeit und Freiheit nicht als Floskeln oder Verkaufsargumente nennt, sondern eine tiefere Idee dazu hat. Viele seiner Anregungen sind mir nicht unbekannt gewesen. Sie aber von einem Volkswirtschaftler zu hören, der diese Ideen lebt und darlegen kann dass eine solche Gesellschaft kein Haufen von Spinnern sondern ein zukunftsfähiges Konstrukt ist, hat eben eine andere Wirkung, als darüber zu lesen.

Links zu Niko Paech:

Interview im Tagesspiegel
Artikel in der Zeit
Materialien zur Ringvorlesung „Postwachstumsökonomie“