Schneck-Attack

schnecken05Heute möchte ich mich einem dunklen Kapitel meines Gärtnerlebens widmen. Es sind die Tage, wo ich darüber nachdenke, in Juan Carlos’scher Tradition mein Amt niederzulegen und „mit der Natur zu gärtnern“, ein schönerer Ausdruck für: den Garten einfach wieder in den Zustand zurückwachsen zu lassen, in dem er war, als ich ihn übernommen habe.

Wie es so weit kommen kann? Ich habe es gewagt, mich eines Frühabends in meinen Garten zu wagen. Was mich erst erschreckt, dann wütend gemacht und jetzt einfach nur noch frustriert, seht ihr hier:

schnecken_trio2

Links: Mein heiß geliebter roter Wiesenkerbel. Heißen Nacktschnecken eigentlich so, weil sie die Pflanzen blatt- und rindenlos hinterlassen??? Müssten sie nicht eigentlich Nackt-Mach-Schnecken heißen? Der Kerbel war spätburgunderrot! Ganze vier Samen hingen noch an dem, was mal eine Blüte war.
Mitte: Eigentlich habe ich für Glitzer einiges über, aber bitte nicht, wenn er aus den Hinterlassenschaften schneckiger Schleimdrüsen entsteht.
Rechts: Womit hat die kleine Glockenblume das verdient?

schnecken03

Entschuldigt die Wortwahl, liebe Blogleser, aber dem Tier auf dem Bild oben will man doch einfach nur noch ein lautes: IHR ARSCHIGEN KRIECHER! entgegen rufen. Nutzt aber nix, Schnecken können nur sehen und fühlen, nicht hören.

schnecken_trio

Aber: Es gibt ihn doch, den Gärtnergott! Er lässt kleine, unerfahrene Schleimscheißerchen mühevoll Pflanzen hochklettern, die sie offensichtlich gar nicht mögen (links). Oder führt die Mollusken* zu Pest Nr. 3+4 in meinem Garten. Vereinzelt findet man Giersch (Mitte) und Japanischen Staudenknöterich (rechts), den sie mit ihrer Radula-Raspelzunge bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet haben.

* so das eingedeutsche Fachwort für ‚Weichtiere‘ – in Wirklichkeit ist es die Abkürzung für: Maul-nicht-vollkriegende-unerwünschte-kiloweise-schöne-Pflanzen-Fresser

Richtig viel Hirn haben sie bei der Verteilung wohl auch nicht abbekommen. Sie fressen sogar den Ast ab, auf dem sie sitzen:

schnecken06

Ab jetzt seht ihr mich nur noch mit Grillzange und Eimer bewaffnet im Garten! Aber dann? Trotz aller Wut, zerschneiden kann ich sie nicht. Für Schneckenkorn sind es glaube ich schon zu viele. Oder ich versuche es mal mit Nematoden? Hat jemand Erfahrung damit?

Schreibe einen Kommentar